Firmensitz Salzburg I 5161 Elixhausen I Handelspark 2 I Tel. +43 (0)662 660005 I Fax +43 (0)662 660005-13 I office(at)pz-pucher.at
Zweigstelle Wien I 1060 Wien I Mariahilfer Straße 47 Stg.1 Top 4 I Mobil: +43 (0)664 231 4660 I andreas.pucher(at)pz-pucher.at

Gewerbliche Sozialversicherung – Allgemeines

 

Pflichtversicherung:

Wenn Sie ein Unternehmen gründen möchten, sind Sie unter gewissen Voraussetzungen verpflichtet, sich bei der SVA zu melden. Die Pflichtversicherungstatbestände sind in

§ 2 Abs 1 GSVG geregelt und stellen sich wie folgt dar:

  1. Sie sind EinzelunternehmerIn mit Gewerbeschein oder
  2. GesellschafterIn einer OG bzw. Komplementär einer Kommanditgesellschaft oder
  3. Sie sind GeschäftsführerIn einer GmbH

und gleichzeitig Mitglied bei der Kammer der gewerblichen Wirtschaft.

Ein weiterer Pflichtversicherungstatbestand kann bei den sogenannten „neuen Selbstständigen“ vorliegen, dazu weiter unten.

Beginn der Pflichtversicherung für Gewerbetreibende:

Die Pflichtversicherung beginnt an dem Tag, ab dem die Gewerbeberechtigung ausgeübt bzw. angemeldet wird.

Beispiel:

Sie möchten mit 1.1.2015 ein Restaurant eröffnen. Die Umbauarbeiten und die Planung beginnen Sie bereits mit heutigem Datum.

Somit besteht für Sie die Möglichkeit, die Gewerbeanmeldung bis zum 1.1.2015 hinaus zu zögern, da für die Fragebögen des Finanzamtes etc. die Gewerbeanmeldung noch nicht durchgeführt werden muss.

Unter gewissen Umständen, die wir bei einem Erstgespräch mit Ihnen erörtern können (z.B. Förderanträge, Neugründungsförderung, etc.) kann eine Anmeldung jedoch notwendig sein.

Weiters bitten wir Sie zu bedenken, dass sofern Sie keine sonstige Pflichtversicherung (z.B. durch eine unselbstständige Tätigkeit in der ASVG) haben, kein

Versicherungsschutz besteht.

Ende der Pflichtversicherung für Gewerbetreibende:

Die Pflichtversicherung endet mit dem Monat in dem Sie die Gewerbeberechtigung zurücklegen bzw. diese erlischt.

Es bestehen jedoch Ausnahmen von der Pflichtversicherung:

- Ruhendmeldung der Gewerbeberechtigung (diese kann, bei vorliegen bestimmter Voraussetztungen, auch rückwirkend max. 18 Monate festgestellt werden)

- Ruhen der selbstständigen Erwerbstätigkeit in der Zeit des Mutterschutzes (ab 1.7.2013)

- Kleinunternehmerregelung

Die Kleinunternehmerregelung gilt, wenn die Umsätze aus allen unternehmerischen Tätigkeiten den Grenzbetrag iHv EUR 30.000,– (jährlich) und die Einkünfte den Betrag iHv EUR 4.743,72 (Versicherungsgrenze II) nicht überschreitet.

Weitere Einschränkungen zur Anwendbarkeit der Kleinunternehmerregelung sind, dass

-        innerhalb der letzten 60 Monate nicht bereits mehr als 12 Monate eine GSVG / FSVG Pflichtversicherung vorgelegen hat oder

-        das 60 Lebensjahr vollendet wurde oder

-        das 57 Lebensjahr vollendet wurde und innerhalb der letzten 60 Monate weder die oben genannte Umsatz- und Einkunftsgrenze überschritten wurde.

Pflichtversicherung bei „neuen Selbstständigen“:

Da neue selbstständige nicht Pflichtmitglieder bei der Kammer der gewerblichen Wirtschaft sind, wurde für die Gruppe von Unternehmern eine eigene Regelung betreffend Pflichtversicherung und Versicherungsgrenzen festgelegt.

Für neue Selbstständige gibt es 2 Versicherungsgrenzen. Sobald Sie die für Sie in Betracht kommende Grenze überschreiten müssen Sie sich bei der SVA pflichtversichern.

- Versicherungsgrenze I: Sie haben ausschließlich selbstständige Einkünfte als neuer Selbstständiger und Einkünfte (= Gewinn) iHv max. EUR 6.453,36 (monatlich EUR 537,78) oder

- Versicherungsgrenze II: Sie haben neben Ihren selbstständigen Einkünften auch andere Bezüge, wie z.B. Pension, unselbstständige Einkünfte, etc. und die Einkünfte übersteigen nicht den Betrag iHv EUR 4.743,72 (monatlich EUR 395,31)

Ein wichtiger Hinweis ist, dass Sie sobald Sie der Pflichtversicherung unterliegen (im jeweiligen Wirtschaftsjahr) und keine Meldung vor Abgabe Ihrer Steuererklärung bei der SVA vornehmen, diese einen Beitragszuschlag iHv 9,3% Ihrer Beiträge vornimmt.

In unserem nächsten Beitrag zur SVA werden wir Ihnen die Optionsmöglichkeiten näher erörtern.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr PZ TEAM

© PZ Steuer- & Unternehmensberatungs GmbH, Hinweis: Trotz sorgfältiger Erstellung vorliegender Klienteninformation, sind alle Informationen ohne Gewähr.

*) verfasst von Mag. Andreas Pucher

 

0 Comments